4haus Starseite Tentacle Sam und Max Zac Indy Manny Calaveras Monkey Island 4
Loom
Monkey Island 2

Große Adventure Bewertung

Bewertungen für Gabriel Knight 1 - Sins of the Fathers


Bewertungen nach Spieler

Bewertung: 11.75

Anzahl Bewertungen: 12

5Emil
14kairo
10Alexander Hempel
Jetzt hab ich das auch endlich mal geschafft zu spielen. Die Atmosphäre ist klasse, Sprecher, Musik, Story, alles stimmt. Die Grafik ist aus heutiger Sicht allerdings etwas sehr verpixelt, die Steuerung etwas zu fummelig. Am massivsten haben mich jedoch die fehlenden Hotspots gestört. Daher auch nur zehn Punkte. Sollte man dennoch gespielt haben - zur Not mit UHS-File oder Komplettlösung.
14Matthias Warnking
Ein Klassiker - relativ miese Grafik aufgrund des Alters, aber eine tolle Story mit viel Hintergrund.
13
Angenehme (manchmal zu langsame) Stimmen, gute Story, lösbare zeitkritische Stellen, etwas schlechtes Interface aber ansonsten gut. Jederzeit eine Empfehlung wert.
11Vera Bracker
Spielenswert
14Holger Metzger
Wie alles begann. Noch klassisches Point'n Klick 2D Adventure. Absolut gruselig-authentische Atmosphäre, geniale Sprecher (Tim Curry!), logische Rätsel, fantastische Musik
14Ragin Postrach
Die Story reisst einen von Anfang mit, wenn man sich auch nur anähernd für die Thematik begeistern kann.
Die Titelmusik ist ein Ohrwurm, die restliche Musik super! Alles ist unheimlich atmosphärisch, auch die alterbedingt pixelige Grafik finde ich toll. Dumm nur, dass es keine Hotspots gibt. Ist bei dieser Grafik dann beinahe schon grob fahrlässig! *g* So gibt's also nur für das nicht ganz so gute Interface leichte Abzüge. Die engl. Stimmen sind gelungen, das Timing dergleichen manchmal nicht ganz. Die deutschen Untertitel lassen auch die nicht des Englisch mächtigen Leute teilhaben.
12Stefan Salchenegger
Tolle Atmosphäre, aber[...] eben nicht mehr am neuesten Stand der Graphik gewesen.
8Stephan Hellwig
Die Story war nicht schlecht, stimmt. Vor allem Grace fand ich toll. :-)
Nervig fand ich diesen blöden Hügel in Afrika mit den Steintafeln. Und das stupide Klicken durch das 'Notizbuch'. Wenn man das zehnte Mal nach dem Mardi Gras fragen muß, geht mir das doch irgendwann auf den Senkel.
12Matthias Puch
Der durch und durch gelungene Einstand des wohl charismatischsten (Anti?)Helden der Adventuregeschichte.
Trotz fesselnder Atmosphäre, nahezu perfekten Sprechern, zynischen Dialogen und der gelungen düsteren Voodoo-Story leichte Abzüge in der B-Note, wegen der unnötig komplizierten Steuerung.
14Eckard Liebow
Wie bei Baphomets Fluch 1 oder Gabriel Knight 3 eine schöne Story. Der Voodoo-Zauber zieht einen in den Bann und läßt nicht mehr los.